Neuigkeiten  I  Probleme  I  Stadtbild  I  Tatsachen  I  Politik  I  Erfolge  I  lion@aon.at

          Probleme   41                     Disclaimer Impres 
 

 

 

 
Ausgabe 15  - 12. - 13. April 2017
Riesenviren in der Kläranlage

Entdeckung der Klosneuviren begeistert die Welt der Mikrobiologen

Die Autoren: Julia Vierheilig, Holger Daims, Frederik Schulz (jetzt am U.S. Joint Genome Institute), Michael Wagner, Matthias Horn. Foto: Stg. Klosterneuburg  
 
Klosterneuburg (ks). Sie sind für ihre Verhältnisse riesig, leben in der Klosterneuburger Kläranlage und sind für den Menschen völlig ungefährlich. Forscher entdeckten im Klärschlamm der Babenbergerstadt ein bislang unbekanntes Riesenvirus, das nun nach dem Fundort als `Klosneuvirus´ benannt wurde. Für die Mikrobiologen um Micheal Wagner, Holger Deims und Matthias Horn, von der Universität Wien und des U.S. amerikanischen Joint Genome Institute eine Sensation.
 
Kontroverse

Die Klosneuviren lösten eine langjährige Kontroverse in der Wissenschaft. Während eine Gruppe von Forschern bei den bereits bekannten Riesenvieren von einer komplett eigenen Ur-Lebensform ausging, vertraten andere die These, es handle sich um ursprünglich kleine Viren, die sich DNA anderer Lebensweisen aneignen. Die nun entdeckten Klosneuviren bestätigen die Theorie der zweiten Forschergruppe. `Das Sensationelle an ihnen ist, dass sie Gene verschiedener Vieren in großer Zahl einsammeln, die es ihnen vermutlich erlauben, die Wirtszellen besonders effektiv zu manipulieren´, erklärt Michael Wagner.
 
Stadt der Wissenschaft
`Ich möchte mich auch für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung seitens des Kläranlagen-Personals ganz herzlich bedanken´, betont Wagner. Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager: `Die Erforschung, Entdeckung und Benennung der Klosneuviren ist ein Meilenstein für Klosterneuburgs erfolgreichen Weg hin zu einer führenden Stadt der Wissenschaft´.
 
Zur Sache:
Die Klosterneuburger Kläranlage zählt zu einer der fortschrittlichsten Europas. Hier sind Forscher nun auf bisher unentdeckte Riesenviren gestoßen. Nach ihrem Fundort auf Klosneuviren getauft.
 
Meine Meinung:    40
Viren im Anzug! Oder doch nicht?
Ein unbekannter, aber nicht minder besorgniserregender Name begleitet im Bezug auf das Klosterneuburger Forschungs- und Reinhalte- Gefüge, die städtische Kläranlage.
Nach gewissenhaftem `Reinigungsprogramm´ unbedenklich  und von allen Schadstoffen gebessert, darf unser Abwasser in die Donau fließen.
Aber, wer soll sich das vorstellen können! Nach letztgültigen Kontrollen der Wasserqualität unserer Kläranlage, sind die fleißigen Stadt-Organe auf bisher unentdeckte
Riesenviren gestoßen. Oh- das ist ja furchterregend! Aber nein. Keine Angst. Das klingt nur etwas gefährlich. In Kloburg gibt es zum Glück keine wirklich bedrohlichen Dinge. Weder unter- noch über Wasser. Allerdings: Einen passenden Namen darf man so einem Forschungsergebnis schon geben. Wir haben ihn schon: `Klosneuviren´. Toll! Ich bin begeistert, und vollkommen beruhigt. Also keine Angst. Es ist alles OK. Klosneuviren sind nicht gefährlich. Es werden einfach nur Riesenviren so benannt.
Und zudem: Wenn man die beruhigende Meinung des Stadtchefs Stefan Schmuckenschlager in die Wagschale legt, ist dieses Vorkommnis sogar etwas positives.

`Die Erforschung, Entdeckung und Benennung der Klosneuviren ist ein Meilenstein für Klosterneuburgs erfolgreichen Weg hin zu einer führenden Stadt der Wissenschaft´.
Also noch einmal ziehen wir die Erkenntnisse der Bezirksblätter heran, um nochmals Klarheit zu bekommen. Da heißt es nämlich so:
Die nun entdeckten Klosneuviren bestätigen die Theorie der zweiten Forschergruppe: `Das Sensationelle an diesen Vieren ist, dass sie Gene verschiedener Erkenntnisse in großer Zahl einsammeln, die es ihnen vermutlich erlauben, diese Zellen besonders effektiv zu manipulieren´.
In welche Richtung das geschehen soll, wird allerdings nicht genannt!
Und zuletzt kommt die `Hammer-Meldung´:
`Die Klosterneuburger - Babenberger - Kläranlage zählt zu einer der fortschrittlichsten Europas´, sagt unser Bürgermeister. Na toll! Aber - wenn wir die beste und sicherste Kläranlage Europas haben, muss ich schon die Frage stellen: `Warum haben dann alle schlechteren Kläranlagen Europas keine so wie wir - `Klosneuviren´, eben dann `Berlin-´, `Rom-´, oder `Athen-Neuviren´? Warum bleiben ungute Sachen allein Kloburg als `führende Stadt der Wissenschaft´, mit der besten und sichersten Kläranlage Europas vorbehalten, und wird von so einer Misere heimgesucht?!
Aber nein! Zuletzt kommt ja doch noch eine sehr erfreuliche Meldung: `Die Entdeckung der Klosneuviren begeistert die Welt der Mikrobiologen!´ No sehen sie - wie fein, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst...

Schreiben Sie uns ihre Meinung an:  lion@aon.at

          Probleme   41