Neuigkeiten  I  Probleme  I  Stadtbild  I  Tatsachen  I  Politik  I  Erfolge  I 
          Probleme   46                    Disclaimer Impres                    lion@aon.at
 

Was machen wir mit unserem Sauerstoffspender `LUFT´ Wir haben unsere Luft durch den Flugverkehr schwer beleidigt. Besonders heuer sind wegen der Luft-Verschmutzung (Feinstaub und Stickoxide) Menschen an Atemwegs-Erkrankungen verstorben...

Corona überall no fakenews  

  Römerstuben Jetzt gibt es unser Lieverservice Zeiselmauer  

Die Römerstuben Zeiselmauer NÖ- an der Franz Josefs Bahn- Wien- Tulln hat es geschafft, die groß angelegte Firmen-Sperre, die der Österreichische Staat verfügt hat, nach dessen Genehmigung, unter Einhaltung von Auflagen, und großer Schutz- Maßnahmen weiter durchzuführen. Das funktioniert sehr gut. Rufen Sie uns an. v
GR-aD.  Barbara Fischer (Irmler)

Foto: H. Irmler
Sie rufen 02242-70492
und wir bringen Ihr Essen heim...

 

NÖN Nr. 13- 25.3.2020 Seite 23
Die Corona- Soldaten im Freiwilligen- Einsatz in Langenlebarn.
 
 Auch das
Heer ist bei Management der Covid- Krise gefragt. Vorbild- liches Handeln rund um

<   Foto: ÖBH
Korona- Fall. Der 46 Mann starke Einrückungstermin der Fliegerabwehr Truppen-Schule wurde in Langenlebarn unter Ausschluss der Öffentlichkeit und strikter Einhaltung des Mindestabstandes angelobt.

----------------------------
NÖN Nr. 14- 1.4.2020  Seite 31  Coronavirus in Klosterneuburg        v    

Foto: privat
Klbg- Tulln. Sitzung einmal anders. Ein ungewohntes Bild für alle Beobachter der Lokalpolitik. Gemeinderatsitzung in der Babenbergerhalle mit nur 20  von 41 Mandataren. Das Arbeitspensum war aber hoch, und es gab nur einstim. Beschlüsse gefasst.    
----------------------------

Kronen Zeitung  NÖ  Samstag, 28. März 2020  v
'Innenminister
Nehammer und Gesundheitsmin. Anschober. Das Schlimmste steht noch bevor. Rasantes Tempo der globalen Pandemie. Keine Entwarnung Durchhalte Appel Höhepunkt Mitte April bis Mitte Mai. Der Mindest- Sicherheitsabstand ist einzuhalten.

----------------------------

Innenminister Nehammer (li) und Gesundheitsminister Anschober: keine Entwarnung... Die Zuwachsraten müssen deutlich sinken...

 
 
 

Auch die Lage an den Grenzen ist für die Flüchtlinge zurzeit sehr mühsam. In Österreich und Deutschland wird streng kontrolliert.
 

----------------------------

 The white house - to washington
The Krone Grafik- Foto Agency- USA
  v Foto: Wikipedia     
Official Portrait of President Donald Trump
 Amtierender Präsident

 Donald Trump
  seit dem 20. Januar 2017

24. Februar: Das Coronavirus ist in den USA unter  Kontrolle. Die Börse schaut gut aus.
27. Februar: Es geht runter. Nicht rauf. Es wird verschwinden, wie durch ein Wunder.
28. Februar: Der ganze Corona Wirbel ist ein schlechter Scherz (`Hoax´) der Demokraten.
8. März: Der Plan vom Weißen Haus, das Coronavirus anzugreifen.
9. März: Im letzten Jahr starben 27.000 Amerikaner an der Grippe. In diesem Moment gibt es 546 mit Coronavirus Infizierte und 22 Tote. Überlegen Sie mal!
13. März: Ich erkläre hiermit offiziell den Notstand.
17. März: Ich habe immer gewusst, dass dies eine... dass dies real ist. Das ist eine Pandemie. Ich habe gefühlt dass es eine Pandemie war, lange bevor es Pandemie genannt wurde.
----------------------------

Die Weltgesundheitsorganisation - WHO...

1945 wird auf der Konferenz der Vereinten Nationen einstimmig die Errichtung einer neuen autonomen Internationalen Gesundheitsorganisation beschlossen.
Die WHO wurde 1948 mit dem Ziel gegründet, für alle Völker das höchstmögliche Gesundheitsniveau zu erreichen. Mit ihren 194 Mitgliedstaaten ist die WHO federführend in globalen Gesundheitsfragen und in der Gestaltung der Forschungsagenda für Gesundheit.

 

----------------------------
Meine Meinung:  43            Herwig Irmler
- 2020
Wir sind am besten Weg. Immerhin gibt es ein Kontaktpersonen- Management. Das kann - das muss uns helfen. China hat die Verbreitung vorerst eingedämmt. Ob für immer, wird sich weisen. Italien hat als Ursachen- Vermehrer zur todbringenden Krankheit in der negativen Übertragung, die `bösen´ Fledermäuse, giftige  Schlangen und exotische Wildtiere erkannt. Von den zusätzlich erforschten Orientierungsregel stoßen wir unverzüglich zum Kritikpunkt um die Expertenmeinung in ihrer Resort- Verantwortung festzuschreiben. So weit die Öffi- Meinung.

Mir sagt das wenig. Ich höre und erkenne, dass in `null- komma nichts,´ praktisch die ganze Welt von einem Virus verseucht wurde. Das ist meiner Meinung nach, Unsinn. Ich glaube nicht, dass es so einen `Zauber-Virus´ gibt. Aber dass er da ist, sehe ich schon.  

Buschfeuer in Australien (Bushfire) ereignen sich vor allem in den heißen Monaten des Jahres in den jeweiligen Klimazonen Australiens. Im australischen Sprachgebrauch bezeichnen Bushfire Feuer, die sich über große Busch-, Gras- und Regenwaldflächen des Landes erstrecken, und es werden Menschen und Tiere getötet sowie Gebäude zerstört. Bei den anhaltenden Buschbränden in Australien 2019/2020 kamen bisher 33 Menschen um (Stand 25. Januar 2020),[2] Den Flammen fiel bereits eine Fläche von 126.000 km² zum Opfer. Diese Buschbrände werden in verschiedenen Publikationen als „beispiellos“ bezeichnet. - aus: Wikipedia  

 

Ölgemelde eines Buschfeuers in Australien. Fotodarstellung Wikipedia!
 

 

Was kann geschehen?: Eine Feuersbrunst im Wald und an Gebäuden, erreichen eine Hitze- Abgabe in die Umgebungsluft von mehr als 1000 °C. Die heiße Luft erreicht beim Emporsteigen eine Geschwindigkeit von mehr als 300 km/h. Entsprechend hoch steigt die Luft gegen den Himmel. Es entstehen massive elektrische Ströme, die nicht zuletzt schwere Gewitter entfachen. Mit übermäßig schweren Blitzschlägen und massiven Regen-Fällen, die erneut schwere Schäden verursachen.
Dieses Szenarium ist keine Erfindung, sondern wurde im TV-Fernsehen in Wort und Bild dargestellt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses bedrohliche Ereignis nicht auch von entsprechenden Fachleuten erkannt wurde. Und das wird uns so in der Folge - Erkenntnis dargestellt.

Es soll, kann und will uns auch etwas sagen. Und das schaut gar nicht so gut aus. Ein derart böses Klima - Ereignis `schenkt´ uns auch der scheinbar unverzichtbar erkannte Flugverkehr. Im folgenden Bericht hab ich die Mängel, die Gefahren und die Tag- und Nacht persönlich aufgenommenen Schäden dargestellt. Nur muss das alles noch von den  verantwortlichen Technikern, Politikern und Flugfreunden erkannt werden. Wir müssen uns umstellen. Um 100 Grad. In 8.000 bis 10.000 Meter Höhe darf kein Flugzeug mehr fliegen. Ansonsten wird unser Klima unweigerlich zerstört.

Und dann wird unsere lebensnotwendige Luft auch vom Autoverkehr - nicht nur belastet, sondern ebenfalls zerstört. Interessierte und verantwortungsbewusste Bürger und Bürgerinnen müssen sich den Entscheidungen anschließen, umweltfreundliche Antriebsarten einzuführen. Jetzt haben wir es ja `schwarz auf weiß´ erkannt, dass unsere `Corona´- Luft eine bedeutende Besserung durch verringerte PKW- Fahrten erfahren hat. Ein Beweis, dass wir so weiter machen müssen. Wenn wir uns nicht klimaorientiert wesentlich bessern, dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir uns bald  mit `Corona2´ befassen. Die bösen Abgase, die in 6.000 bis 10.000 Meter über der Erd-Oberfläche aus den Flugzeugen strömen, bleiben nicht in der Luft, sondern sinken langsam zur Erde. Dort werden die Atemwege der Menschen auf das schwerste belastet. Das ist aber noch nicht das ganze Übel. Die Erwärmung der kalten Luft, verhindert den regelmäßigen und zwingend nötigen Regen. Die Luft wird immer heißer, bis dann auch unnatürliche und zerstörende Wasser-Stürme der Erde große Schäden zufügen. Und wir müssen uns merken: Wenn die Menschen das nicht verstehen wollen, und nach der Verbesserung der schwer geschädigten Luft - wieder munter zu fliegen beginnen, werden wir bei der `Koronakrise Nr. 2´ landen!!!
Aber die Menschen werden das nicht verstehen wollen. Die Kosten, die für die Fliegerei eingesetzt wurden, muss ausgeglichen sein. So nimmt das Verderben seinen Lauf.
Aber nicht nur das, was vom `Himmel´ kommt, hat todbringende Kräfte. Auch das was wir in Bodenlage unserer Atemluft antun, ist mörderisch. 
Was gibt es schöneres als Autofahren. Ich komme schnell von A nach B. Allerdings merke ich schon, dass die Fortbewegung meines Wagens immer mühsamer wird. Weil sich auch der Verkehr steigert...

 Je kleiner die Partikel in unserer Atemluft sind, um so gefährlicher ist der `Ultrafeinstaub´ den wir Tag und Nacht einatmen - wie die speziellen Messgeräte anzeigen. Die X-fache Anzahl der gefährlichen Teilchen werden über die Atemwege am ganzen Körper verteilt. Noch einmal: `Der ultra feine Feinstaub hat schwerwiegende Auswirkungen auf unsere Gesundheit!´ Der gesamte Organismus ist davon betroffen. So gelangen diese bösen Teile unweigerlich in unsere Blutbahnen.
Nicht nur- insbesondere die Lunge, sondern der gesamte Körper ist davon betroffen. Das sind die wahrhaft `Bösen´. Wie ich das schon vor 18 Jahren erkannt habe. Meine mahnenden Worte  v wurden nicht erhört...  Foto- in OE 24


Für die Messungen der Ultrafeinstaubpartikel gibt es in Österreich kein einziges dafür geeignetes Messgerät.
       
https://www.youtube.com/watch?v=9m2314e83Ts  < Ultra- Feinstaubmessung!
Verkehrschaos vorprogrammiert  ^

Wikipedia: Und da muss ich zuletzt an den Indianer- Häuptling `Seattle´ denken, der 1786 u. A. sagte:
`Wir wissen
, wenn wir unser Land nicht verkaufen, kommt der weiße Mann mit Gewehren und nimmt sich unser Land. Denn wie könnte man den Himmel kaufen oder verkaufen- oder die Wärme dieser Erde? Wenn wir euch unser Land verkaufen, so müsst ihr es als ein besonderes und geweihtes schätzen. Als einen  Ort wo auch der weiße Mann spürt, dass der Wind süß duftet- von den vielen Wiesenblume´.

`Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluss vergiftet,
der letzte Fisch gefangen,
werden die Menschen feststellen,
dass man Geld nicht essen kann`

`Aber wir sind Wilde - die Träume des weißen Mannes sind uns verborgen. Deshalb werden wir unsere eigenen Wege gehen. Denn vor allem schätzen wir das Recht eines jeden Menschen- so zu leben, wie er selber es wünscht - gleich wie verschieden von seinen Brüdern er ist.´      ^ Wikipedia

H. Irmler, 3400 Kierling, Neugasse 45 - lion@aon.at

----------------------------
Was machen wir mit Sauerstoffspender - LUFT?
Im anschließenden Filmbeitrag erkennbar:   Neuigkeiten 34 - Kloburg1.at

Zerstörung des Himmels durch Chemtrails. Globales Chemie-Verbrechen in der Atmosphäre. Mit dankens-werter, freundlicher Genehmigung des Autors. 
Copyright 2004 by Gabriel Stetter, Basel/ Switzerland.

----------------------------

Wikipedia:
Die Änderung der Lufttemperatur
mit der Höhe ist das am weitesten verbreitete Kriterium zur Einteilung der Erdatmosphäre in verschiedene Schichten. Die Troposphäre als unterste Schicht besitzt über Mitteleuropa eine Erstreckung von etwa 11 Kilometern. Sie zeigt dabei einen genähert linearen Temperaturabfall von durchschnittlich 10 °C am Boden auf 0 °C in zwei Kilometern, rund −20 °C in fünf Kilometern und schließlich −55 °C in zehn Kilometern Höhe. Für diesen atmosphärischen Temperaturgradienten gibt es zwei dynamische Modellfälle: Den feuchtadiabatischen und den trockenadiabatischen TT-Gradienten. Im Mittel beträgt die statische Temperaturabnahme etwa 0,65 °C je hundert Meter, was man als geometrischen Temperaturgradienten bezeichnet. Kommt es zu keiner weiteren Temperaturabnahme, so hat man die Tropopause erreicht. Liegt diese wie in den Tropen besonders hoch, können sich in der Troposphäre auch Minimaltemperaturen von −80 °C ausbilden.

 ----------------------------

Achtung - Achtung!
M
ehr als zwei Millionen Menschen, die laut Weltgesundheitsorganisation WHO jedes Jahr wegen der Luftverschmutzung (Feinstaub und Stickoxide) vorzeitig an Atemwegs- Erkrankungen sterben.
Die Autoren der
Studie haben nicht nur wie üblich die  Emissionen und Immissionen berücksichtigt, die bei Start und Landung in Flughöhen über einen Kilometer anfallen, sondern auch die Abgase auf Reiseflughöhen von etwa zehn Kilometern.
(Environmental Science and Technology, Bd.44, S. 7736, 2010).  Wikipedia:  24.9.2012

----------------------------

Meine Meinung:  32            Herwig Irmler - 2002
Die Flugzeuge am Himmel werden unser Problem
Der Himmel wird unser Problem. Und zwar deshalb, weil wir auf Dauer unseren Flugverkehr nicht verkraften können. Und wir brauchen auch nicht extra darauf zu warten, bis uns der Tag X um die Ohren fliegt. Das Übel kommt nämlich nicht über Nacht. Es ist schon da. Und um zu erkennen, dass wir dem Ende unweigerlich nahe sind - und immer näher kommen, ist es wert sich damit zu beschäftigen.
Also, was ist eigentlich jetzt los - am Himmel? Die Flugzeuge fliegen rund 10.000 Meter hoch. Wir hören sie nicht. Sie gleiten über den Himmel, sie hinterlassen eine in der Sonne leuchtende Dunstwolke, die sich gar nicht so schnell auflöst. Die Temperaturbeschaffenheit in diesen Höhen, wird als
atmosphärischer Temperaturgradient bezeichnet- und beträgt −55 °C. Gegenüber den bodennahen Luft- Regulativen. Wir erkennen, in kürzerer oder längerer Zeit die Treibstoffbewegungen der Flugzeuge. Manchmal sieht das fast beängstigend aus. Der ganze sichtbare Himmel  ist von weißen Linien ´zerschnitten´. Es ist bekannt, dass das nicht nur ein harmloses Schauspiel ist, sondern ein untrügliches Gefahrenpotenzial in sich birgt. Die giftigen Abgase brauchen zwar einige Zeit bis sie die Erde erreichen. Aber sie kommen. Zum Schaden der Menschen. Fachleute sprechen, allein in Deutschland- pro Jahr von 2000 Toten - aufgrund dieser Abgas-Lage:
Auch wenn man nur das, was einem bekannt ist - in die Wagschale legt. Es scheint beängstigend zu sein: Aus dem Flugzeug strömen permanent heiße Treibstoff- Abgase. Die Antwort ist nein. Wenn Flugzeug- Auspuff-Gase in der Stratosphäre ähnlich wirken wie die Gase eines Autos an unserer Erde, könnten die Flugzeuge für unsere Umwelt, insbesondere auf unser Klima, ausgesprochen negative Auswirkungen haben. Nicht zuletzt ist anzunehmen, dass die Schadstoffe der Flugzeugmotoren zuletzt wieder auf unserer Erde landen. Eine erschreckende Wahrheit, die es künftig unerlässlich macht, genaue Untersuchungen der Abgas-Immissionen zu prüfen, um festzulegen, welche Schadstoff-Auswirkungen auf unsere Gesundheit wirken. Deshalb, weil die Flugzeuge so weit von der Erde entfernt sind, sollte unsere Atemluft schadstofffrei bleibt, glauben manche Menschen. Ich glaube es nicht. Vielmehr ist das anzunehmen, was auch manche Techniker und Wissenschafter erkennen: Die warme Luft der Flugzeug-Abgase trifft in Höhen von 10.000 Meter auf eine Temperatur von
−55 °C. Die Luft wird von den Abgasen aufgewärmt. Die Abkühlung auf erneut −55 °C. dauert in der Regel länger, als bis in der Nähe das nächste Flugzeug kommt. Daher wird die gesamte Luft-Zone in dieser und an der darunterliegenden Höhenlage so aufgewärmt, dass sich zum Beispiel im Winter kein Schnee bildet - und im Sommer wird es immer heißer. Unerträglich... Der wichtige Regen wird ausbleiben.
Es entstehen so überhitzte Wasser- Wolken, die durch die sich bildenden Hitze- Staus, unnatürlich starke Regenfälle verursachen. Unweigerlich führen diese zu großen Schäden von Haus und Hof. Zudem atmen wir auch die Dämpfe der Flugzeug- Abgase ein. Da ist es kein Wunder, wenn die Menschen an Atem-Erkrankungen leiden. 
Und noch etwas soll sich negativ auf unsere Temperatur- Verhältnisse auswirken. Die Sonne soll angeblich immer größer werden. Und manche Wissenschafter meinen, dass die Vergrößerung der Sonne so lange fortschreitet, bis sie zuletzt explodiert und zu einer kleinen Masse schrumpft. Das wäre das Ende der Zivilisation auf unserer Erde...
Aber vielleicht irrt ja wieder einmal die Wissenschaft.?

Herwig Irmler:  Sende deine Meinung zu `Klimawandel´ an   > lion@aon.at

 ----------------------------
Telepolis Politik und Wissenschaft
Treibhausgase und Luftschadstoffe /
Eberhard Schröder 25.11.07

Die Aufmerksamkeit auf das Treibhausgas CO2 verdrängt die wachsende Luftverschmutzung, die vom Luftverkehr ausgeht
Die Halbierung der Treibhausgase bis 2050 soll "ernsthaft in Betracht gezogen werden". Damit haben sich die G8-Staaten in Heiligendamm auf einen Kompromiss beim Klimaschutz geeinigt.
"Ich glaube, dass das ein Riesenerfolg ist", sagte hocherfreut Bundeskanzlerin Merkel. "Sylt statt Seychellen" und "Rügen statt Rimini" lauten dazu plakative Ratschläge unserer erklärenden Politiker zur Reduzierung des Luftverkehrs als eine der bedeutsamen Quellen der Treibhausgase.
Aber wo bleiben die Diskussion und der Aufschrei um die ebenfalls stark ansteigenden und krankmachenden Luftschadstoffe, die durch die zivile und militärische Luftfahrt in die Atmosphäre getragen werden? Sind sie weniger von Interesse, weil sich mit der CO2 -Hysterie leichter Wirtschaftserfolge erzielen lassen?

 ----------------------------

Erkenntnisse und Analysen zur Bedrängnis des Himmels
Von Maria und Josef Dettenwaiz

 
Aufnahme vom 28.4.12 etwa Acht Uhr morgens, exakt über unserem Haus – im Hintergrund zu sehen, die  vielen Streifen nördlich der Donau -  also im „schönen“ Waldviertel! Am selben Tag dann gegen Mittag – ist der sonst blaue Himmel total von Abgaswolken Grau gefärbt und die äußerst `ungesunden Streifen´ machen uns Angst! Nachdem unsere Politiker  demnächst wieder zur Klimakonferenz fliegen um weitere Co2 Einsparungen anzupreisen und Co2 Zertifikate  mit unseren Steuergelder kaufen kommen.
Warum erfahren die Menschen nicht, dass  dieses Versprühen angeordnet wurde. Bei uns hier erkennen die Leute gar nicht was da oben vor sich  geht.  Man schaut nicht hinauf. Oder ist gar nicht in der Lage das zu erkennen.  Ein einziger Bauer ist besorgt über die unzähligen Streifen. Als Probleme erkennen die Leute nur, was in den Medien als solches erklärt wird.

 ----------------------------

Begriffsbestimmung: IKZ Praxis - Ausgabe 6/ 2000, Seite 13
Emission
ist der Ausstoß von gasförmigen oder festen Stoffen, die Luft, Boden oder Wasser verunreinig. Verursacher dieser Stoffe sind sogenannte Emittenten (die Sender). Damit sind in der Regel die technischen Anlagen gemeint, die negative Stoffe an die Außenwelt abgeben. Dazu gehören:
Industriebetriebe, Kraftwerke, Autos, Flugzeuge und auch Heizungsanlagen.  Durch gesetzliche Maßnahmen ist für viele Anlagen die Höhe der zulässigen Emissionsraten festgelegt.

Immission
ist die Einwirkung von Verunreinigungen der Luft, des Bodens und des Wassers auf lebende Organismen oder Gegenstände wie beispielsweise Gebäude oder Menschen (die Empfänger). Durch gesetzlich festgelegte Höchstwerte ist für viele Stoffe die zulässige Immissionskonzentration festgelegt.
Auch nichtstoffliche Belastungen wie Schall oder Strahlung werden über die Emission oder die Immission beschrieben.
Beispiel:
In der Innenstadt von Köln darf die Ozon-Immission
240 Mikrogramm je m3 Luft nicht überschreiten; danach wird ein Fahrverbot für Kraftfahrzeuge verhängt.
Am Beispiel Straßenverkehrslärm lassen sich die beiden Begriffe nochmals anschaulich darstellen...

 ----------------------------

Und jetzt werde ich mich einmal darüber schlau machen
welche Flugzeug- Stoffe von den Auspuffgasen der Flugzeuge wieder auf mein Hausdach, durch meine offenen Fenster in die Küche, in mein Wohn- und Schlafzimmer flattern. Und welches Glück aus dem Weltraum atme ich bei meinem Spaziergang durch den duftenden Wald ein?!
 
DerFlugverkehr (Foto: Reuters)
ist US-Forschern zufolge auch für Menschen, die nicht fliegen, gefährlich. Etwa 8000 Opfer fordern Flugzeugabgase  weltweit jedes Jahr. In Deutschland sind es- ca. 545 Personen. 
----------------------------

 

Ein sehr freundlicher Flugverkehr ist beim Start und bei der Landung in London zu erkennen. Gesund ist das nicht...

----------------------------


Werden wir einmal keinen blauen Himmel mehr sehen wenn uns die Flugzeuge die letzte fröhlich blaue Aussicht versagt?
 

Wetterwaffe schon im Kriegseinsatz?
Des Weiteren gibt es heute ernstzunehmende Hinweise für einen bereits erfolgten Einsatz der Wetterwaffe: Während des Nato- Kosovo- Angriffs im Frühjahr 1999 herrschten über Serbien wochenlang außergewöhnliche Wetterbedingungen. Wettersatelliten vermeldeten über ganz Europa weitgehend klare Verhältnisse, derweil Serbien alleine in einer Weise von Wolken zugehüllt war, dass auf den Satellitenfotos förmlich die Grenzen des Landes nachgezogen werden konnten! Begleitet war das Wetterphänomen gemäß zahllosen Zeugen von einer persistierenden Trockenheit, die am Ende der Nato-Kampagne einer regelrechten Dürre Platz machte. Das ungewöhnliche Wetter war in Restjugoslawien Gegenstand von Zeitungsartikeln und Leserbriefen. 4 (http://deepspace4.com)
Auch der Klimafall Nordkorea lässt in diesem Zusammenhang aufhorchen: Dort herrschten ebenfalls während mehrerer aufeinander folgender Jahre zur Jahrtausendwende verheerende Dürreperioden. Diese führten in dem kommunistischen Land zu den bekannten, Regime- destabilisierenden Hungersnöten - einem 'Naturereignis', das sich in keinem einzigen der Nachbarländer - Südkorea etwa - auch nur ansatzweise wiederholt hätte!

Umweltprobleme der Gegenwart prüfen und erkennen:
Institute, Universitäten, Nationale Labors, Konzerne, ect.
----------------------------

Kronen Zeitung - Bunt - Sonntagsmagazin, 19. April, 2020
Masken, Vorsicht, Rücksicht. Corona hat uns verändert
Vor der Krise war der Himmel mit Kondensstreifen überzogen. Jetzt ist er wieder strahlend blau... v

Der blaue Himmel, das klare Wasser - keine Einbildung, sondern messbar. Lasst dem GLOBAL 2000 Klimaaktivisten Johannes Wahlmüller wirkt sich da vor allem lahmgelegte Luftverkehr auf die Umwelt aus.

Allein in Österreich sterben jährlich 6.750 Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung. Erste Tage in der Krise. Leere Autobahnen sorgen für drastisch  gesunkenen Schadstoff-Ausstoß... v

Ernüchternd: Das CO2 in der Atmosphäre verschwindet erst nach 100 Jahren...
55,7% weniger Auspuffgase. An der Messstelle in Tirol.
  

Keine Schule, kein Flugverkehr, keine Klimastreiks, keine Kreuz-fahrten, kaum Industrie.

 

Natur atmet auf. Wie es Greta Thunberg wollte.
Text: Mark Perry

Die Coronakrise wirkt sich in vielen Bereichen sehr positiv auf den Zustand der Umwelt aus. Denn wir messen einen drastisch reduzierten Ausstoß an Schadstoffen, Ob zu Luft, Wasser oder auch am Boden. - Es ist stiller und auch sauberer geworden...
---------------------------------------------
Aus der Stadt Klostereuburg - NÖN Nr. 19, 6.5.2020 Klbg, Seite 12
Notbudget für die Stadt

Klosterneuburg - Sämtliche Subventionen werden hinterfragt, Bauprojekte werden nach Prioritäten gereiht und weniger dringliche Projekte verschoben. Pflichtaufgaben der Gemeinde werden vor ihre freiwilligen Leistungen gereiht. Der infolge des Wirtschaftseinbruches zu erwartende Einnahmensausfall der Gemeinde veranlasst die Budgetverantwortlichen zum Umdenken. Der Bürgermeister kündigte in der letzten Gemeinderatssitzung ein neues Notbudget an. FPÖ Stadtrat Josef Pitschko wies zunächst darauf hin, dass die vom Bürgermeister im Rahmen dieses Notbudgets genannten  Grundsätze schon bisher von den Freiheitlichen bei der Kritik an Klosterneuburger Budgets angewendet worden waren, und begrüßte das neue Sparen. Damit wird auch das immer wiederkehrende Subventionieren von Fressen, Saufen und Trallala- Veranstaltungen endlich beendet werden, so Pitschko.

           Probleme   46